Ab auf die Piste

Als ich am zweiten Januarwochenende (ohne Fahrrad) im Siegerland war, konnte ich den Winter endlich mal von seiner schönen Seite erleben, mit richtig viel Schnee. Ich hatte dann sogar Glück, das Wetter hielt bezüglich der Temperaturen die darauf folgende Woche an, so dass ich weiterhin mit Schnee rechnen konnte. Also schnappte ich mir mein Salsa Fargo, das ich ein paar Wochen zuvor zur Sicherheit mit Spikes (Schwalbe Marathon Winter 29 x 2.0) bestückt hatte, damit ich auch im unwahrscheinlichen Fall von Schnee und Eis in Köln weiterhin zur Arbeit fahren kann, und machte mich per Zug auf Richtung Siegerland. Da dort immer noch mit einer Schneehöhe über 30 cm zu rechnen war, stieg ich schon in Au an der Sieg aus, um bei bestem Wetter eine kleine Runde durch den Schnee zu drehen.

Gute 10 cm Schnee, auf den Waldautobahnen schön fest gefahren, wegen des sonnigen Wetters in der Sonne teilweise komplett weggetaut, oder zu einer richtigen Eisfläche geworden, ideale Bedingungen um voran zu kommen.
Da ich nicht wusste, wie fahrbar die einzelnen Wege aufgrund des Schnees sind, hatte ich mir keine Strecke zusammengestellt, die ich fahren wollte, sondern nur einen groben Plan verfasst: erstmal ein Stück Richtung Norden bzw. Nordwesten, in den Nutscheid, und dort weiter Richtung Westen, so dass ich jederzeit wieder runter ins Siegtal an die Bahnlinie nach Köln komme. Gekommen bin ich dann nur bis an die Grenze zum Nutscheid, es ging langsamer voran als gedacht, viele Fotostopps, und gerade bergab bin ich doch lieber eine Runde vorsichtiger gefahren.

Die Spikereifen machten insgesamt einen guten Job, gerutscht bin ich eigentlich gar nicht, beim Anfahren am Berg auf festgefahrenem Schnee hat das Hinterrad etwas durchgedreht, sobald ich auf dem Sattel saß, war aber genügend Druck auf dem Hinterrad. Teilweise ging es über richtige Eisflächen, ganz ohne Probleme, da haben manche Spaziergänger ganz schön dumm geguckt. Probleme hatte ich eigentlich nur dort, wo die Schneedecke nicht richtig festgefahren war, und das Vorder- oder Hinterrad im Schnee versunken ist. Da hätte nur ein Fatbike geholfen. Nach gut 3:15 Stunden (Fahrzeit etwa 2:45h) hatte ich gut 27 km gefahren und den Bahnhof in Schladern erreicht.

Zum Abschluss noch ein paar meiner Fotos:

wp_20170122_13_36_44_pro

Der erste Anstieg, mit den Spikes kein Problem

wp_20170122_13_51_57_rich

Einmal oben angekommen, konnte man schön laufen lassen. Aber immer eine Runde vorsichtiger, wie ohne Schnee

wp_20170122_13_59_58_rich

Blick ins Siegtal

wp_20170122_15_12_59_rich

Weiter oben in der Sonne war der Weg komplett vereist, ließ sich aber ganz problemlos hoch fahren

wp_20170122_16_27_32_rich

So habe ich die Sieg auch noch nicht gesehen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s